Am Ende §

wird alles flüssig.

Dem Einen mag' s recht sein, dem Andern zuwider. Ob Stringtheorie oder Quantensprung. Die Erde wird flüssig werden, aber der Mensch wird das nicht mehr erleben.

Denn die Menschen befassen sich in ihrem Leben überwiegend mit Unsinn und Verbrechen. Selbst wenn sie selbst gar nichts tun kommt richtige Begeisterung erst beim Konsum von Gewalt und Verbrechen auf. Im Fernsehen gibt es überwiegend Mord und Totschlag. Literaten lassen mehr Menschen missbrauchen, foltern und ermorden als je geboren werden. Alles andere langweilt das Volk. Da wir in Europa momentan nicht ausreichend Kriegsschauplätze haben um selbst einfach einmal so vorbei zu schauen, lässt sich das Volk die Verbrecher und deren Verbrechen, manchmal dürfen sogar die Opfer zu Wort kommen, frei Haus liefern - auf 50-Zoll-Flachbilschirmen, die anerkanntermassen nichtpfändbar sind - wegen des seelischen Gleichgewichts der Schuldner. Denn solange das Volk Köpfe rollen sieht - ideal wären natürlich regelmässige Originalübertragungen mit Zeitlupe und Multiperspektivaufzeichnung gefolgt von anschliessenden Diskussionen - ist alles in bester Ordnung. Das war im Mittelalter so, aber auch davor und - wie wir nicht verbergen können - danach.

Würden 10% des geistigen Potentials, das diesen Dreck generiert, für wirklich wichtige Aufgaben eingesetzt, hätte jede Familie bereits einen persönlichen Raumkrümmer zu Hause, der es den Familienmitgliedern erlaubte beliebige Räume zu durchqueren ohne sich von der Stelle zu bewegen - nagut, um einen Schritt vielleicht.

Auf diese Weise könnte man das Schmelzen der Erdoberfläche am Ende der Erdenzeit von einem Sonnensystem seiner Wahl in dieser oder einer anderen Galaxie aus beobachten, gemeinsam mit vielen Freunden die auf anderen Planeten geboren wurden. Man würde getrübten Sinnes ein Glas Sekt erheben und mit einer Träne im Auge einen Eintrag ins Grosse Geschichtsbuch der Galaxie vornehmen während man die Erde würdevoll in ihre Sonne verabschiedet.

Doch soweit wird es mit den Menschen nicht kommen. Denn zuerst müssen für den Fernsehzuschauer Völker ermordet und zahllose Frauen und Kinder missbraucht werden, dann gehören die restlichen Rohstoffe geraubt und wieder geraubt, dann müssen die natürlichen Pflanzen durch genmanipulierte ersetzt werden, die alle natürlichen Pflanzen vergiften bevor man feststellt, dass die genmanipulierten Pflanzen nicht fruchtbar sind. Dann müsste etwas zu essen her um neue Nahrungsquellen zu erschliessen, was nicht gelingt weil die Kriege den Boden verbrannt und die genmanipulierten Pflanzen die Umwelt vergiftet haben. So wird der letzte Krieg enden lange bevor die Erde die bewohnbare Umlaufbahn hinter sich lässt, lange vor der Beherrrschung der Raumkrümmung durch den Menschen.

So lange vorher, dass man annehmen darf, dass die Natur aus den Hinterlassenschaften der Menschen neues Leben erblühen lässt, aber vielleicht nicht lange genug um sich nochmals in solche Schwierigkeiten zu bringen. Genmanipuliert, für Menschen und alle anderen Säugetiere tödlich, aber auf ganz neue Art schön und harmonisch.

Andere Wesen werden mit ihren Mitteln auf die Erde blicken und einige werden berechnen, dass hier nach den Naturgesetzen intelligentes Leben entstanden sein müsste. Man wird sich wundern wieso das nicht passiert ist. Doch der, der die wahre Ursache findet, wird wohlwollend in psychiatrische Behandlung überführt.

Schade. Vielleicht.

 

Good Omens

They were born into a world that was against them in a thousand little ways, and then devoted most of their energies to making it worse.

 

- 31.08.2011 bis 15.09.2011 -

Startseite