Programmieren §

Wieso kommerzielle Computerprogramme so schlecht sind

Heute habe ich gelernt wieso kommerzielle Computerprogramme so schlecht sind. Im Grunde ganz einfach: kommerzielle Computerprogramme können nur dann für genug Geld (Mindesteinkommen der Programmierer) verkauft werden, wenn diese Kompromisse eingehen und zwar immer mehr. Hier eine zusätzliche Variable, dort eine doppelte Verarbeitung weil entweder nicht genügend Informationen zur Verfügung stehen um mit den gewählten Werkzeugen korrekt zu programmieren oder weil sich die Werkzeuge mit der Zeit als ungeeignet oder fehlerhaft erweisen.

Der Pedant würde an solchen Stellen einfach nicht weiter kommen. Der Pragmatiker nimmt es in Kauf, dass sein Programm in späteren Versionen unter der Last der Kompromisse zusammenbrechen wird. Dadurch kommen seine Projekte zum Abschluss und können vermarktet werden.

Wobei die Bezeichnung "zum Abschluss kommen" hier definitiv nicht die korrekte Wortwahl ist. Denn käme die Entwicklung wirklich je zum Abschluss, würde der Entwickler danach verhungern.

- 01.05.2011 bis 01.05.2011 -

Gedacht